Seborrhoisches Ekzem- Ketoconazol

By | 5. Juli 2011

Beipackzettel für angemischte Rezepturen

Ketoconazol

Ketoconazol ist das wirksamste Medikament für die auf der normalen Haut vorkommende Hefepilzart Pityrosporum ovale (P.ovale). Wir verwenden Ketoconazol gerne bei der besonders im Gesicht vorkommenden Seborrhoischen Dermatitis, bei dieser Erkrankung spielt die Hefe eine etwas verquaste Rolle bei der Auslösung.

Da es sich bei der Seborrhoischen Dermatitis um eine eher chronische, anlagebedingte Erkrankung handelt, ist eine Dauertherapie oft vonnöten: Regelmässige Anwendung des Mittels Ketoconazol (das reicht von 1x pro Woche bis zweimal pro Tag, ganz individuell); wenn erforderlich: reizfreie Pflege der trockenen Haut, d.h. Waschen ohne Seife, lieber rückfettende Syndets (in der Art von „pH-neutral“ mit Jojoba-Öl).

Daueranwendung von Ketoconazol schadet nicht, es ist ein Anti-Pilzmittel.

Sollte es gleich zu Beginn der Behandlung eine Verschlechterung im Hautzustand geben, ist dies sehr wahrscheinlich ein Zeichen, dass die weitere Behandlung gut anschlagen wird: Durch die Ketoconazol-Anwendung bedingt, liegt plötzlich viel toter Pilz vor, und das Immunsystem reagiert noch einmal ganz heftig. Kurze Behandlungspause, Pflegecreme und dann erneut behandeln, vielleicht auch erst einmal nur eine kleinere Stelle.

Schreibe einen Kommentar