Bei nässenden Hauterkrankungen: Feuchte Umschläge

By | 9. Oktober 2011

Um nässende Hauterkrankungen trocken zu bekommen, behandeln wir Gleiches mit Gleichem…mit feuchten Umschlägen!

Die Idee dahinter: feuchte ausgewrungene Lappen saugen besser als trocken/steife Gewebe.

Sie können hier wie folgt vorgehen:

  1. Die Lappen (alte Geschirrhandtücher) müssen gut ausgewrungen sein, nicht klatschnass.
  2. Das Wasser, in dem die Lappen nass gemacht werden, sollte 1% Kochsalz enthalten (ca. 1% ist auch der Salzgehalt des menschlichen Körpers) – dann brennt das Wasser nicht auf der Haut bzw. Wunde.
  3. Verbände gerne alle 10 min. wechseln
  4. Nicht mit einer Decke abdecken – das Wasser muss verdunsten können!

 

Praktische Durchführung:

Zwei Schüsseln mit Salzwasser füllen – eine „unsauber“ zum Ausspülen , die andere „sauber“ zum Anfeuchten direkt vor dem Auflegen. So kommt man mit zwei halben Geschirrhandtüchern aus.

Salzwasser: Je Liter Wasser einen Esslöffel Kochsalz (= ca. 10g) zugeben.

Dann 1. Lappen in Schüssel „Sauber“ – auswringen – auflegen – nach 10 min. abnehmen und den 2. Lappen feucht auflegen. Den 1. Lappen in der „unsauberen“  Schüssel ausspülen, wringen und in der „sauberen“ Schüssel für den nächsten Einsatz bereitlegen.

Wenn das Nässen abgenommen hat, kann man erst einmal aufhören, die verordnete Creme auftragen und einen leichten Verband anlegen.

 

Schreibe einen Kommentar