Haarausfall – zum ersten

By | 14. November 2011

Ständig fallen uns Haare aus – sie werden nach ihrer Lebenszeit von etwa 4 Jahren erneuert. Bei ca 100.000 Kopfhaaren haben wir also 4 Jahre = 4×365 = 1460 Tage Zeit alle auszuwechseln. Das macht 68 Haare durchschnittlich pro Tag, wenn sie denn gleichmäßig ausfielen. Da es aber Schwankungen gibt, die hormonell und/oder jahreszeitlich bedingt sind, kann man Zeiten haben, in denen deutlich mehr Haare ausfallen, salopp und nicht verkehrt wird auch von „Herbstmauser“ gesprochen!

Nun ist täglich an vielen unserer meist männlichen Mitbürger zu beobachten, dass mit deren Haarausfall irgendetwas schief gelaufen sein muss, denn ……..sie haben eine Glatze… Statistisch haben sogar ca. 80 % der siebzigjährigen Männer eine stärkere Glatzenbildung, aber auch 40 % der älteren Frauen kahlen aus. Im Gegensatz zur gesellschaftlich akzeptierten „Platte“ beim Mann, über die Witzchen gemacht werden dürfen (wenn auch nicht immer wirklich lustige) ist die Glatzenbildung bei der Frau eine echte Katastrophe.

Infolgedessen ist ein auch nur gespürter vermehrter Haarverlust bei der Frau immer mit ziemlichen Ängsten verbunden. Besonders im Herbst sind bis 5 % der Besuche beim Hautarzt wegen Haarausfalls!!

Bei Haarausfall brauchen wir eine vernünftige Diagnose!

 

Schreibe einen Kommentar