Haarausfall zum vierten

By | 6. November 2011

Haarausfall – Was geht da ab?

Die weitaus häufigste Ursache des krankhaften Haarausfalls ist die anlagebedingte Glatzenbildung. (Die zum Haarverlust führenden Erkrankungen der Kopfhaut sind hier nicht mein Thema!!) Was beim anlagebedingten Haarausfall genau abläuft, ist nach wie vor nicht in allen Einzelheiten bekannt, ganz offensichtlich aber bei Mann und Frau unterschiedlich.

Im Endergebnis passiert aber folgendes: Nach dem letzten Ausfall eines einzelnen Haares wird eine Art Schalter in der Haarwurzel umgelegt und das neue, nachwachsende Haar bleibt klein und hässlich, ein Flaumhaar, welches man nicht mehr sehen kann. Eine hoher Prozentsatz an miniaturisierten Haaren ist sehr typisch für den anlagebedingten Haarausfall. Jahre später sind sogar nur noch Talgdrüsenreste übrig. Der Haarausfall betrifft die Scheitel und Hinterhauptregion, diese Haut stammt stammesgeschichtlich von der Gesichtshaut ab, wohingegen der Haarkranz eine hochgezogene Halshaut darstellt. Die Haarwurzeln dieser beiden Gebiete sind unterschiedlich empfindlich in ihrer Reaktion auf männliche Hormone.

Schreibe einen Kommentar