Fachärzte für Dermatologie und Allergologie – Dr. med. Sylvia Bätz – Dr. med. Julia Völkel – Dr. med. Jutta Wermter – Tel.: 04152 880410- Schillerstr. 29 – 21502 Geesthacht

By | 17. Februar 2017

praxisneu

Das Spektrum unserer Praxis umfasst die klassische Dermatologie, die Allergologie, die operative Dermatologie und ästhetische Behandlungen. Unser Anspruch ist eine umfassende und kompetente medizinische Versorgung nach modernen Behandlungsstandards.

In erster Linie soll diese Seite unsere Patienten mit zusätzlichen Informationen versorgen, bzw. eine Beratung noch einmal schriftlich zusammenfassen und ggf. ergänzen. Die Darstellung ist also subjektiv, unverbindlich und vermittelt Ihnen die Vorstellungen des Autors auf naturwissenschaftlicher Basis. Selbstverständlich ersetzen die hier gegebenen Informationen nicht die individuelle ärztliche Beratung und sind nicht als allgemeingültig zu verstehen.

 

Termine – auch ganz wichtig

Wir geben Termine für planbare Arztbesuche und können die auch ziemlich gut einhalten. Aber es gibt natürlich auch Hautkrankheiten, die überraschend auftreten oder sich akut stark verschlechtern. Diese Patienten können kurzfristig kommen. Dieser Eilfall muss auf eine Lücke warten. Immer wieder kommen Patienten und sagen sinngemäß: „Ich habe gestern einen Termin bekommen, und ich will jetzt auch sofort drankommen!“ Nein, dieser Patient hat nicht richtig zugehört, sinngemäß haben wir ihm mitgeteilt: „Sie können dann morgen/heute nachmittag so gegen XX Uhr kommen, müssen aber Wartezeit mitbringen … weil wir versuchen, Sie dazwischen zu schieben!“.

Von diesen nicht geplanten Patienten erwarten wir aber auch, dass der berühmte Satz „und wo ich schon mal da bin, ich habe da noch ..“ nicht fällt. Das wäre unfair gegenüber den anderen Patienten, die wochenlang auf einen Termin gewartet haben.

Eilfälle sind für uns:

  • ein sich verändernder Leberfleck
  • akute großflächige Ausschläge
  • sich stark verschlechternde bekannte Krankheiten
  • Schmerzen, die neu aufgetreten sind
  • … und Patienten, die vom Hausarzt als dringend vorstellungswürdig eingestuft werden. Ein reiner Überweisungsschein ohne Begründung reicht nicht.

Telefon – immer besetzt!?
Eine unserer Mitarbeiterinnen ist ständig am Telefon und tatsächlich die meiste Zeit telefonierend. Infolgedessen ist häufig besetzt – natürlich. Wir bitten Sie hier um Geduld … und wenn jeder sich so kurz wie möglich fasst, kommt der Nächste schneller dran! Für Anfragen, die nicht soooo dringend sind und nicht im Zusammenhang mit einem Termin stehen, bietet sich als Alternative die eMail an – bitte sehen Sie von „Bitte Termin“-Kommentaren auf den Seiten ab!

11 thoughts on “Fachärzte für Dermatologie und Allergologie – Dr. med. Sylvia Bätz – Dr. med. Julia Völkel – Dr. med. Jutta Wermter – Tel.: 04152 880410- Schillerstr. 29 – 21502 Geesthacht

  1. Marcel

    Hallo Herr Dr. Karsten. Ich bin begeistert vom Informationsumfang Ihrer Webseite. Das Design der Seite wirkt zwar etwas angestaubt, wird aber durch das breite Informationsangebot zweitrangig. Bei den meisten Arztpraxen ist die Onlinepräsenz eher als digitale Visitenkarte angelegt, Ihre Website geht weit darüber hinaus.

    Hochachtungsvoll

    Marcel K.

  2. Dr. Ramona Lüdemann

    Ich bin heute zufällig bei der Recherche auf Ihre Seite gestoßen und ich bin absolut begeistert! Ich bin zwar im Bereich der Gefäßchirurgie tätig, habe mich in Ihrer Artikel-Sammlung aber sofort festgelesen und bin nun ein noch größerer Fan der Dermatologie als vorher. Ein riesiges Lob dafür und bitte mehr Artikel! Auch die Berichte über bemerkenswerte Patientenkontake und deren Kommentare haben bei mir schallendes Gelächter ausgelöst. Ich bin überzeugt, dass ich all diese Menschen auch schon mal bei mir in der Notaufnahme hatte…

  3. Dirk

    Hut ab, eine sehr ungewöhnliche und umfassende Webpräsenz für einen Hautarzt. Ich finde es sehr gut, dass Sie auf dieser Seite so viele Informationen zum Themengebiet liefern. Beim Lesen der Letzten Kommentare, musste ich sogar sehr lachen. Wahnsinn, was manche Menschen hier so alles reinschreiben. Etwa die Anekdote der dicken und unfreundlichen Arzthelferein von Herrn Dzierzgowski hat mich sehr amüsiert.

  4. Dariusz Dzierzgowski

    Sie schreiben sehr schöne Flöskel. Allerdings was soll mit einem Termin in einem halben Jahr anfangen? Trotz Verständnis, es ist dick übertrieben.
    Beweisen Sie das Sie es ehrlich meinen und geben Sie mir einen Arzttermin spätestens in 3 Monaten. Meine E-Mail Adresse haben Sie jetzt.
    Sie sagen noch, pro Besuch wird nur eine Sache behandelt. In einem halben Jahr kommen jedoch auch andere Probleme manchmal dazu.
    Die Ärzte (kenne ich seit über 30 Jahren) sind freundlich. Allerdings eure eine Praxisgehilfin (hoch gebaute und etwas untersetzte junge Frau mit blondhaaren) ist leider sehr arrogant. Sie meint wohl wichtiger zu sein als ein Arzt.

    Grüße aus Geesthacht

  5. Christian Kurzweg

    Mein Erlebniss mit Ihrer Praxis…

    Obwohl ich keinen Termin hatte wurde ich am Telefon eingeladen (ich hatte um 17 Uhr angerufen) am nächten Tag zwischen 8 und halb 9 in der Praxis zu sein, und wurde gebeten Wartezeit mit zu bringen.
    Ich war zum ersten mal in der neuen Praxis, und muss sagen „WOW“ super. Man hatte garnicht das Gefühl beim Arzt zu sein. Sehr schöne Praxis.
    Es waren etwas 6 Leute vor der Tür als ich um 8Uhr angekommen bin.
    Ich wurde sehr freundlich am Empfang begrüßt, und gebeten noch platz zu nehmen. Da ich ja mit Wartezeit gerechnet hatte war ich überrascht als ich nach nicht einmal einer halben Stunde aufgerufen wurde (Ich habe schon bei anderen Ärtzten MIT Termin länger warten müssen).
    Beim Dr. ging es dann genau so positiv weiter. Er hat sich ausreichen Zeit genommen, war sehr nett, und hat mir keinesfalls das Gefühl gegeben abgefertigt zu werden.Er hatte sogar noch nen Scherz auf den Lippen. 😉
    Keiner geht gern zum Arzt, aber hier komme ich immer wieder gern hin.

  6. admin

    Wenn es so schlimm ist, sollte man eben kommen und nicht einen Termin haben wollen. Um 8.45 heute waren ungefähr 20 Leute in der Anmeldung/Wartezimmer die fast alle keinen Termin hatten aber sich krank genug fühlten, einfach so zu kommen und es drauf ankommen zu lassen. Wir haben derartig viel zu tun, dass wir – um Georg Ahlers aus Frühstück für Stefanie zu zitieren, keine Rücksicht auf Einzelschicksale nehmen können…

  7. Enttäuschend

    Ich habe gerade eben in der Praxis angerufen und erklärt ich habe drei Sorgen: 1. meine Neurodermitis hat sich verschlimmert, 2. habe ich sehr großen Heuschnupfen und 3. habe ich ganz stark juckende Lippen. Mir wurde ein Notfalltermin am Montag vorgeschlagen und ich müsse mich für eine akute Sache entscheiden. Ich fragte ob ich nicht heute kommen kann, dieses wurde verneint. Ich frage mich jetzt allen ernstes, ob es sein kann, dass ein Arzt Eilfallbesuch wie er oben beschrieben ist ablehnen darf, sprich, bis Montag (heute ist Donnerstag) warten lassen kann. Ich spreche hier von max. 10 Minuten, die ich da wäre, denn meine ganze Krankengeschichte ist dort hinterlegt, der Arzt bräuchte lediglich einmal drauf schauen, würde (so wie es immer war) genau sagen, oh ja, ist alles wieder schlimmer geworden…hätte mir dann die Medikamente (Salben) verschrieben und ich wäre weg. Dafür lassen die einen nicht am selbsen Tag kommen obwohl es akut ist? Wartezeit hätte ich selbstverständlich genug mitgebracht. Das ist in meinen Augen ganz unangebracht, zumal mein Hautausschlag ja ganz genau oben in den Eilfällen unter akute Hautausschläge angegeben ist.

  8. admin

    Wunderbarer Beitrag! Immer wieder Thema interner Qualitätssicherung. Aber – haben Sie die Abschnitt in der Begrüssungsseite gelesen: „Termine – ganz wichtig“?? Ganz offensichtlich nicht. Sie hatte keinen Termin – wo soll der auch herkommen? Seit Wochen alle….
    Und in der freien Wirtschaft gibt’s die Gold-Card wenn man am Schnellabfertigungsschalter abgefertigt werden will. Da ist was dran, auch für die Patientenseite. Und – letzte Bemerkung: haben Sie woanders am nächsten Tag die Möglichkeit bekommen, sich vorzustellen?

  9. nn

    Mein Erlebnis mit Ihrer Praxis:
    Am Montag (5.10.) Nachmittag habe ich Ihre Praxis aufgesucht, um mir einen Termin zu holen.
    Zunächst: im Empfangsbereich standen ca. 10 Patienten, in deren Gegenwart ich meinen Namen und den Anlass für den Terminwunsch äußern musste.
    Der Anlass für meinen Terminwunsch war / ist ein neuer Leberfleck, der sich in seiner Gestalt und Farbgebung erheblich von bereits vorhandenen unterscheidet.
    Ihre Mitarbeiterin schlug mir sofort Mittwoch, den 6. 10., morgens 8 Uhr vor. Mein Einwand, dass ich an diesem Tag um 10 Uhr einen dienstlichen Termin in Bergedorf hätte, wurde entkräftet, mit der Aussage, dass ich um 8 Uhr die erste Patientin sei und dann, am Mittwoch Morgen, bitte noch mal auf meinen dienstlichen Termin verweisen sollte.
    Heute Morgen, 5 Minuten vor 8 Uhr, erreichte ich Ihre Praxis, um mich als fünfter Patient in die Reihe der Wartenden im Treppenhaus einzureihen.
    Wir als wartende Patienten kamen ins Gespräch: 6 Patienten (von 7 Wartenden) hatten zu 8 Uhr einen Termin.
    Um 5 Minuten nach 8 Uhr wurde die Praxistür geöffnet, ca. 8:10 Uhr durfte ich mich anmelden. Ihre Mitarbeiterin erklärte mir als erstes: „Sie wissen, dass Sie Wartezeit mitbringen müssen?“ Ich verwies auf die Absprache am Montag, darauf wurde mir erklärt, dass „die Ärzte sowieso erst um 8:30 Uhr kommen“ und ich mich gedulden müsste. Meine Frage, wo der Unterschied zwischen gedulden und warten sei, und wie lange das Warten / Gedulden wohl dauern könne, wurde nicht beantwortet.
    Um 8:50 Uhr waren alle anderen Patienten (und später dazugekommene), die mit mir auf der Treppe standen, bereits aufgerufen worden, nur ich saß noch und wartete.
    Daraufhin habe ich den Termin gekündigt und mir die Praxisgebühr zurückgeben lassen.
    Mein Fazit: sehr peinlich. In der freien Wirtschaft wäre so etwas nicht möglich.

  10. Kristina Kaben

    Herzlichen Glückwunsch!! Ich bin wirklich beeindruckt! Ausführliche Informationen und Tipps. Schade, dass Geesthacht so weit von Kiel entfernt ist….
    Danke
    Kristina Kaben

  11. Anonymous

    Eine tolle Sache, Herr Dr. Karsten! Grüße aus Bochum.

Schreibe einen Kommentar