Neurodermitis

By | 14. Februar 2010

Die Neurodermitis ist eine häufige Krankheit des Kindesalters, aber es gibt reichlich Patienten, die auch als Erwachsene daran leiden.

Was ist aber eigentlich Neurodermitis?

Die Neurodermitis ist eine juckende Hautentzündung, deren Herde eine typische Verteilung auf der Haut zeigen. Die Krankheitsbereitschaft ist im Erbgut fixiert, sie ist vererbbar.
Die genetische Veranlagung führt zusätzlich noch zu einer Neigung zu Asthma und Heuschnupfen; als Oberbegriff hat man für das Krankheitsbild Atopisches Syndrom, oder kurz Atopie gewählt. Wegen Erblichkeit sind in der Regel weitere enge Verwandte ebenfalls „Atopiker“. Die typische Verteilung der Entzündungsherde führt oft zu einer Blickdiagnose durch den Arzt, d.h. er scheint kaum hinzusehen, hat aber schon die Diagnose gestellt. Eine ergänzende Befragung zur Familiengeschichte und zum bisherigen Verlauf sollte aber schon erfolgen, denn es gibt auch Imitationen der Neurodermitis, die natürlich eine andere Prognose haben können. Hat die begleitende Mutter aber auch typische Gesichtshautveränderungen der Atopie, ist eigentlich schon alles klar.

Aber jetzt wird es mühsam. Arzt und Patient müssen sich zusammen raufen, denn gerade bei der Neurodermitis gibt es jede Menge Falschinformationen, Vorurteile, Halbwissen und Scharlatane und ihre Methoden. Natürlich liegt das an der Komplexität der Krankheitsursachen und der auch auf unabsehbare Zeit unmöglich bleibenden Heilung. Hören wir mal einen typischen Satz in der Sprechstunde:

Eltern: „Da muss doch was zu machen sein!!“ Die Eltern haben ein krankes Kind, alle leiden dran, Mutter kann kaum schlafen, das Kind auch nicht – da muss doch was zu machen sein! Am besten eine Tablette, eine Kur, eine Apparatur, eine Salbe oder wenigstens ein Test! Aber natürlich kein Cortison. Also jede Menge Erwartungen, die natürlich in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht abgearbeitet werden können.

Da die Neurodermitis eine prinzipiell nicht heilbare Hauterkrankung ist, muss man wohl oder übel damit leben. Es ist nicht wie bei einer Lungenentzündung, an der man entweder stirbt oder von der man in absehbarer Zeit vollständig gesundet. Der Patient ist also genötigt, sich täglich mit seiner Haut zu beschäftigen, solange sie nicht langfristig zur Ruhe gekommen ist. Das ist natürlich ätzend, weil die anderen das nicht tun müssen – aber es ist die einzige Möglichkeit, sich mit seiner kranken Haut zu arrangieren, schließlich haben wir nur eine Haut.

Bei einem größeren Teil der Neurodermitiker konnte eine bestimmte defekte Erbanlage ausfindig gemacht werden: Das Fillagrin-Gen. Fillagrin ist ein sogenanntes Struktureiweiß der Hornhautzellen. Es wandelt sich am Ende der Lebenszeit der Hautzelle in einen wichtigen Bestandteil des Säureschutzmantels um. Bei den nachgewiesenen Gendefekten wird ein zu kurzes Fillagrin gebildet, was sich dann nicht richtig in den Säureschutzmantel einpassen kann, und daher ist der Mantel löchrig. Durch diese Löcher dringen alle möglichen Stoffe in die Haut ein und reizen bis zur Entzündung = Ekzem = Neurodermitis. Was für Stoffe sind das?: Schweiß, Kleidungsfasern, Bakterien, Seife, Salben, Pollen, Hausstaub usw. usw.

Mit den oft gewünschten Testungen ist das auch so eine Sache. Meist sind die Allergien, die ein Atopiker so im Laufe seines Lebens aufsammelt, die FOLGE und nicht die Ursache seines Hautleidens. Ein Test wird also in der Regel nicht die „Ursache“ aufdecken können. Anders ist es natürlich, wenn eine Pollen/Hausstauballergie zu einer Verschlechterung das Hautzustandes beiträgt. Auch gibt es Kinder, die sehr früh im Leben eine Verschlechterung der Haut nach bestimmten Nahrungsmitteln bekommen. Hier können Testungen zu einer Linderung – aber nicht zur Heilung betragen. Im Allgemeinen benötigt es eine längere Zeit, um eine Allergie zu bekommen, denn auch das überfunktionierende Immunsystem muss seine Allergene kennenlernen, um eine Allergie entwickeln zu können. Testungen sinnvoll einsetzen kann daher nur der kundige Arzt, der die Ergebnisse dann ja auch interpretieren können muss!

Unser Hauptmittel gegen die Neurodermitis bleibt weiterhin das Cortison. Es ist ein im Säugetierkörper vorkommendes lebenswichtiges Hormon aus der Nebenniere. In der Behandlung benutzen wir natürlich eine örtliche Überdosis, sonst würde das körpereigene Cortison ja den Trick tun! Zur vernünftigen Verwendung dieses segenstiftenden Medikamentes siehe auch hier den Artikel Cortison – aber richtig anwenden. Zusammengefasst empfehlen wir, die Hautentzündung nach der Besserung durch die Cortisonsalbe nicht mehr sich selbst und vielleicht einer Basiscreme ohne anti entzündliche Wirkung zu überlassen, sondern aktiv im Vorfeld des ja doch kommenden nächsten Schubes zu behandeln- z.B. die gesund (aussehende) Haut 2x pro Woche vorbeugend mit der Cortisonsalbe zu behandeln. Man muss, wie ein Wellenreiter, vor der brechenden Welle daher surfen und nicht in die „Waschmaschine“ geraten. Wissenschaftlich ist diese Strategie begründet in dem Befund, dass auch gesund aussehende Haut des Neurodermitikers feingeweblich (in Hautproben / Biopsien) eindeutige Zeichen einer Entzündung aufweist.

Wer in der Nähe der Praxis wohnt, kann UVB-Licht Behandlungen bekommen, wir verwenden 311nm Schmalband UVB. Die abgegebene Wellenlänge 311nm ist das wirksamste Licht gegen Entzündungen und erstaunlicherweise nebenwirkungsarm! Die herkömmlichen UVB-Lampen haben vergleichsweise kaum Wirkung.

Für die ganz schweren Fälle gibt es noch etwas richtig Neues: Gepulstes hochenergetisches BLAU-Licht, die Dermodyne Lichtimpfung.

Schübe – plötzliche Verschlechterungen, oft scheinbar grundlos – sind typisch für die Neurodermitis; so typisch, dass sie in der Definition der Krankheit speziell erwähnt sind. Schübe sind aber auch eine Chance, Ursachen herauszufinden, die gemieden werden können. Leider sind die Gründe, die man sich da zusammenbastelt oft falsch, weil man nur an das Vordergründige gedacht hat. Es ist aber wie in einem Krimi: der erste Verdächtige ist es meist doch nicht. Nehmen wir ein Kind, was immer montags eine Verschlechterung seines Ekzems aufweist: Ist es der Schulstress? Oder die Tomate, die es bei der Oma immer zum sonntäglichen Abendbrot gibt? Oder die Salbe, die Oma dem Kind verabreicht – oder der Schimmel im Schlafzimmer bei Oma (aber Schimmel vorhanden bedeutet nicht sofort Schimmel ist der Schuldige!!) die Katze könnte es sein, aber auch das unschuldige Ficus Benjamin Bäumchen, was hinter dem Fernseher dahinmickert. Oder die Wolldecke, oder die Bonbons, die heimlich verabreicht werden, oder das Fischfutter für Opas Aquarium…Hat man einen Verdächtigen: nicht gleich verhaften: erst beobachten, ob er Wiederholungstäter ist! Also: Mittwochs Oma besuchen und wenn donnerstags nichts passiert, können Sie Oma und ihr Umfeld vergessen und müssen bei Null neu beginnen. Oma allerdings wird sich freuen!

Ein bekannter, manchmal aber nicht leicht zu erkennender Verschlechterungsfaktor bei der ND sind auf der Haut lebende Bakterien. Die neurodermitische Haut ist ein sehr guter Nährboden für Eiterbakterien, die sozusagen als Geschäftsgrundlage die Haut in einem solch schlechten Zustand halten, dass die Bakterien besonders gut wachsen können. Verminderung des Bakterienbewuchses (der nicht regelmäßig sichtbar ist) führt daher oft zu einer Besserung im Hautzustand. Neben Antibiotika-Tabletten (nur bei wirklich schweren Fällen angezeigt) verwenden die Hautärzte gerne hautverträgliche Desinfektionsmittel in Salben und Cremes. Desinfektionsmittel haben kein Problem mit Resistenzen wie zB Antibiotika („das Penicillin schlägt nicht mehr an“).

Neue Entwicklungen auf dem Salbensektor

Ein neuer alter Stoff gegen Bakterien ist Silber. Geringe Mengen feinsten Silberstaubs mit einer riesigen aktiven Oberfläche tötet zuverlässig Hautkeime ab, und führt nach wenigen Wochen zu einer heileren Haut. Ob die eigene Haut positiv auf eine Behandlung reagiert, kann leider nicht sicher vorausgesagt werden, sondern muss im Selbstversuch ausprobiert werden. Wenn Sie ein Produkt eines namhaften Herstellers aus Europa wählen und nicht auf unüberwachte Geheimtipps aus dem Internet hereinfallen, haben Sie recht gute Aussicht auf Erfolg – wenn Sie denn ein durch Keime maßgeblich Verschlechterter sind!!
Ein weiterer alt-neuer Wirkstoff ist Weihrauch (Boswellia). Weihrauch wird in der katholischen Messe verbrannt, das ist dann der Weihrauch-Rauch. Weihrauch selbst ist ein klebriges Harz, welches eine deutlich entzündungshemmende Wirkung hat. Mit üblichen (chemischen) Mitteln ist es aber nicht möglich, eine Weihrauchcreme herzustellen, die keine Riesenschweinerei auf der völlig klebrig werdenden Haut veranstaltet…Eine neue (physikalische) Methode verpackt Weihrauch in winzigste „Nano“-Fettkapseln, die aufgrund ihrer Struktur tief in die Hornschicht eindringen können, und dort ihren anti-entzündlichen Wirkstoff freisetzen.
Genau wie die Silbercreme sind die nanoverkapselten Weihrauchcremes zwar sog. Medizinprodukte, aber nicht als Medikament zugelassen. Das bedeutet, dass der Anwender keine Kostenerstattung seiner Krankenkasse erwarten darf. Die Firmen scheuen eine Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel, weil die erforderlichen Tests am Menschen extrem aufwendig und teuer sind, und das Produkt dann wohl unverkäuflich macht. Man begnügt sich mit der Kosmetikverordnung und weist nach, dass die Salbe ungiftig ist!

Vielleicht ist auch dieser Link für Sie hilfreich: http://jucknix.de/ er verlinkt auf eine Homepage, die sich ausschließlich diesem Thema widmet.

2 thoughts on “Neurodermitis

  1. Betroffener

    Als Betroffener möchte ich sagen, das mir Produkte des Toten Meeres zur Zeit sehr helfen und vielleicht hilfts ja auch anderen.

Schreibe einen Kommentar